Navigation überspringen - zum Seiteninhalt

Augenblick

16. Juli 1999

Augenblick war unser bis dahin größtes Projekt und in jeder Hinsicht eine Superlative.
Die Party fand im Burggraben der Burg Frankenstein statt und erstreckte sich weit um die Burg.
Die größte bisherige Flyerauflage lockte ca. 500 Feierwillige auf die sagenumwobene Festung. Auf dem Weg nach oben malte ihnen ein Skybeamer Bilder auf die Wege und in den Wald.
Nachdem unser Einparkservice sie eingewiesen hatte und sie den Eingangsbereich passiert hatten, wurden sie von der Zauberwelt empfangen, in die wir das Gelände verwandelt hatten.

Magische Bäume standen dort und glühten aus ihrem Innern, große Würfel leuchteten in bunten Farben, die alten Mauern waren mit glitzernden Scheiben besetzt und überall funkelte es in Büschen und Bäumen.

Diaprojektoren warfen das Motiv des Flyers auf zwei Leinwände nahe des ersten Stands. Dort wurden außer den vielen Getränken und Cocktails auch Kartoffeln mit verschiedenen Soßen angeboten.

Direkt daran schloss sich die Haupttanzfläche an. Hier bot sich eine starke Soundanlage und eine ausgefeilte Lichtanlage, die ihre tausend Blitze in alle Richtungen verschoss.
Hier legte zunächst Gürcan Yildirim auf. Er wurde von Insanity abgelöst, der die Menge zum Toben brachte. Dann kam Oktay an die Plattenspieler, der eine härtere Gangart einlegte und danach übernahm Thorsten Augustin die Kontrolle. Er gab in seinem vierstündigen Mammutset alles und ließ die Tanzenden bis in die frühen Morgenstunden immer weiter ausrasten. Black Sheep machte den Abschluss.

Weiter um die Burg wandt sich ein bunt beleuchteter Weg, an dem auf einer riesigen Leinwand spacige Videos gezeigt wurden.
Er führte zu einem mittelgroßen Platz, auf dem sich der Chill-out-Bereich befand.

Hier bot sich Gelegenheit auszuruhen und sich zu unterhalten. Teppiche lagen hier auf dem Boden und die Sofas luden zum gemütlichen Plausch ein.
Diaprojektoren zeigten Traumwelten und die dezente Beleuchtung sorgte für angenehmes buntes Licht.
An der eigenen Cocktailbar wurde für die Gaumengenüsse gesorgt.
Kemal legte hier den ganzen Abend über auf und erzählte mit seiner Musik Geschichten von außerhalb von Raum und Zeit.

Bis um 6 h sind viele Leute geblieben, dann war die Party vorbei. Ein unvergessliches Erlebnis für alle. Für uns begannen darauf zwei lange qualvolle Tage voller Arbeit und ohne Schlaf und war der Aufbau schon anstrengend und kräftezeerend, der Abbau gab uns den Rest. Dennoch waren und sind wir überglücklich über diese wunderschöne Party, darüber, dass alles so gut geklappt hat und dass alles so schön ausgesehen hat.
Ohne unsere vielen Helfer wäre das alles nicht möglich gewesen. Danke.
Und auch ein Dank an Herrn Bührer, den Besitzer der Burg, auch hier hat die Zusammenarbeit gut geklappt.